Schwarzbuch ist Schwatzbuch

Veröffentlicht am 07.09.2009 in Umwelt

Potsdam – Die heutigen Vorwürfe von Verbänden gegen die Brandenburger Umweltpolitik hat Martina Gregor-Ness, umweltpolitische Sprecherin und stv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, klar zurückgewiesen. Gregor-Ness: "Das angebliche Schwarzbuch ist ein Schwatzbuch. Brandenburg ist bundesweit führend beim Naturschutz, dem Ökolandbau und der regenerativen Energie. Ganz im Sinne des natürlichen Hochwasserschutzes wurden und werden an Elbe und Oder Deiche verlegt."

Sie bittet die Verbände, diese Fakten zu akzeptieren, und fordert sie zu "konstruktiver Zusammenarbeit im Interesse des Umwelt- und Naturschutzes auf". Gregor-Ness weiter: "Mit ihrer Kritik zielen die Verbände auf den Falschen. Sie sollten konsequent die Verantwortlichen benennen. So hat die CDU/CSU im Bundestag ein einheitliches Umweltgesetzbuch verhindert. Das brauchen wir aber für gute Umwelt- und Naturschutzarbeit.

Brandenburg hat mit Mecklenburg-Vorpommern die meisten Schutzgebiete, die Bestände geschützter Arten entwickeln sich gut. Der Ökolandbau macht bereits mehr als 10 Prozent der Landwirtschaftsfläche aus. Für den Ausbau der regenerativen Energien hat Brandenburg 2008 den ´Leitstern` erhalten. Wir werden an dieser Politik festhalten. Am Umwelt- und Naturschutz wird es keine Abstriche geben. Die Unterstützung der Verbände dabei wäre hilfreich – auch wenn es im Detail unterschiedliche Auffassungen geben kann.

Kein Bundesland ist derart aktiv bei Deichrückverlegung für den natürlichen Hochwasserschutz wie wir. In der Neuzeller Niederung werden 70 Hektar Überflutungsraum geschaffen. Der Elbdeich ´Am Bösen Ort` wurde bereits verlegt. Der Wasserspiegel sinkt dort bei Extremhochwässern um bis zu 40 Zentimeter.“

Der Vorwurf, wonach die ersten Deichsanierungen nach den Hochwassern an Oder und Elbe ohne Planfeststellung durchgeführt wurden, ist abenteuerlich. Die Deiche waren marode; es bestand Gefahr im Verzuge. Dieses Vorgehen war mit den jetzt laut rufenden Verbänden abgestimmt. Das war keine Geheimaktion. Die Verfahren werden jetzt nachgearbeitet. Das ist den Verbänden bekannt.

 
 

Auf Facebook

 

Für Sie im Landtag


Für Sie im Bundestag


EIN Brandenburg

SPD Brandenburg


JUSOS Barnim


KALENDER

Alle Termine öffnen.

30.07.2020, 18:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

25.08.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung
Vorbereitung Kreistag

02.09.2020, 19:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

09.09.2020, 18:00 Uhr Kreistag

13.09.2020, 09:30 Uhr 14. Stadtlauf





Wahlprogramme

Wahlprogramm Barnim


SPD News


02.07.2020 15:30
Eine Frage des Respekts!.
Jahrelang hat die SPD für die Grundrente gekämpft, jetzt zahlt sich ihr Einsatz aus. Der Bundestag hat die Grundrente beschlossen: Für 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner bedeutet das ab dem kommenden Jahr mehr Gerechtigkeit. "Mit der Grundrente wird die Lebensleistung vieler Menschen im Rentenalter endlich anerkannt", sagt Parteichefin Saskia Esken.

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Mehr Gerechtigkeit durch die Grundrente! Ab Januar 2021 für rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentnern.

Der Bundestag hat den zweiten Nachtragshaushalt beschlossen, damit das Konjunkturpaket schnell und entschlossen umgesetzt werden kann. "Wir tun alles, um jetzt mit voller Kraft aus der Krise zu kommen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz.

Counter

Besucher:540126
Heute:84
Online:2

Suchen