Kameradinnen und Kameraden des Ehrenamtes besser schützen

Veröffentlicht am 28.09.2017 in Landespolitik

Foto: © Stefan Schmiedel/ SPD Barnim

Potsdam. Die mehr als 40.000 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer bei den Feuerwehren im Land Brandenburg leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz der Bevölkerung.

Sie setzen häufig ihr Leben aufs Spiel, um andere aus Gefahren zu befreien. Deshalb hat der Landtag Brandenburg auf Initiative der SPD an diesem Mittwoch beschlossen, die Versorgung der Retter im Unglücksfall zu verbessern. Mit den Stimmen aller demokratischen Fraktionen wurde ein entsprechender Antrag beschlossen, wie der Landtagsabgeordnete Daniel Kurth, MdL und Sprecher für Brand- und Katastrophenschutz der SPD Landtagsfraktion mitteilte.

„Auch in Eberswalde, im Landkreis Barnim und darüber hinaus engagieren sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für die Gemeinschaft und sind dabei oft Gefahren ausgesetzt“, so Kurth.

„Neben der wichtigen Arbeit in Vereinen und Initiativen, gibt es eben diese besonders herausragende Form des ehrenamtlichen Engagements. Es ist diejenige Form des Ehrenamtes, die sich als staatstragendes Ehrenamt bezeichnen ließe. Es sind diese all jene Ehrenämter, die tatsächlich unverzichtbar sind. Unverzichtbar, weil staatliche Pflichtaufgaben im Ehrenamt erfüllt werden müssen. Sie wirken dabei natürlich mit allen hauptamtlichen Strukturen unserer Sicherheitsarchitektur zusammen. Es ist aber in der Masse das Ehrenamt, welches die Aufgabenerfüllung der täglichen Gefahrenabwehr im Brandschutz, darüber hinaus aber auch die Aufgaben des Katastrophen- und Zivilschutzes sicherstellt. Hingehen, wo andere wegrennen. Und alles ehrenamtlich. Jeder dieser Einsätze ist mit einem Risiko verbunden.“ führt Daniel Kurth aus.

„Die unterschiedliche Absicherung von Beamten, Angestellten oder Freiwilligen  im Einsatz stellt eine schreiende Ungerechtigkeit dar. Ihnen allen gebührt unser aller Respekt, und sie haben Anspruch auf eine angemessene gleichberechtigte Versicherung und Versorgung, falls ihnen beim Einsatz etwas zustößt.“ so Kurth weiter.

Anlass für die beabsichtigte Neuregelung war das Unglück Anfang September auf der Bundesautobahn 2, bei dem zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kloster Lehnin während des Einsatzes nach einem Verkehrsunfall ums Leben kamen. „Das hat uns alle tief getroffen. Wir sehen unsere politische Verantwortung nun darin, die Hinterbliebenen bestmöglich abzusichern“, erklärte der SPD-Abgeordnete aus Daniel Kurth (Eberswalde). „Wir werden uns auf Bundesebene für eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften einsetzen und gegebenenfalls zeitnah für Brandenburg eine praktikable und gerechte Lösung verabschieden. Darauf können sich die Kameradinnen und Kameraden ebenso wie ihre Familien verlassen.“

Der im Landtag beschlossene Antrag im Internet:

https://www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/parladoku/w6/drs/ab_7300/7394.pdf

 
 

Auf Facebook

 

Für Sie im Landtag


Für Sie im Bundestag


EIN Brandenburg

SPD Brandenburg


JUSOS Barnim


KALENDER

Alle Termine öffnen.

30.07.2020, 18:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

25.08.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung
Vorbereitung Kreistag

02.09.2020, 19:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

09.09.2020, 18:00 Uhr Kreistag

13.09.2020, 09:30 Uhr 14. Stadtlauf





Wahlprogramme

Wahlprogramm Barnim


SPD News


08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Counter

Besucher:540126
Heute:33
Online:2

Suchen