Feuerwehr Golzow erhält Unterstützung für Investitionen

Veröffentlicht am 20.07.2017 in MdB und MdL

Foto: © Stefan Schmiedel/ SPD Barnim

Chorin. Die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei den Feuerwehren leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz der Bevölkerung.

In Golzow wie an vielen anderen Orten in Brandenburg unterstützt das Land deshalb jetzt die Feuerwehren stärker bei Investitionen und Projekten. „Ich freue mich sehr, dass 297.000 Euro für das Feuerwehrgerätehaus in Golzow aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt werden“, erklärte die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Müller. Das Amt Britz-Chorin-Oderberg wird noch einmal die gleiche Summe investieren. „Die Freiwilligen Feuerwehren sichern nicht nur die Einsatzbereitschaft rund um die Uhr und stehen dabei mit ihrem Leben und ihrer Gesundheit zur Stelle. Sie leisten auch einen unverzichtbaren Beitrag für die kommunale Gemeinschaft und das Gefühl der Zusammengehörigkeit.“, so Britta Müller.
 
Die Mittel für die Feuerwehr in Golzow stammen aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm des Landes Brandenburg, das mit einem Gesamtvolumen von 130 Millionen Euro die kommunale Infrastruktur stärken soll. Die Feuerwehren werden über das Programm in einem Umfang von zusätzlich 15 Millionen Euro unterstützt. Zudem erhalten über das Kommunale Infrastrukturprogramm auch die Bereiche Bildung, Verkehr, Freizeit und Sport zusätzliche Mittel.

 
 

Auf Facebook

 

Für Sie im Landtag


Für Sie im Bundestag


EIN Brandenburg

SPD Brandenburg


JUSOS Barnim


KALENDER

Alle Termine öffnen.

30.07.2020, 18:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

25.08.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung
Vorbereitung Kreistag

02.09.2020, 19:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

09.09.2020, 18:00 Uhr Kreistag

13.09.2020, 09:30 Uhr 14. Stadtlauf





Wahlprogramme

Wahlprogramm Barnim


SPD News


08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Counter

Besucher:540126
Heute:32
Online:3

Suchen