Bahnfahrt von und nach Berlin wird deutlich länger

Veröffentlicht am 06.02.2017 in Service

Foto: © Stefan Schmiedel/ SPD Eberswalde

Eberswalde. Viele werden es ja vielleicht schon gehört haben, dass der Fahrtweg für die vielen Aus- und Einpendler nach und von Berlin etwas anstrengender wird, wenn sie mit der Bahn fahren. Wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke bereits informiert hat, ist auch Eberswalde von den Bauarbeiten betroffen, die ab Donnerstag am Karower Kreuz beginnen und gut 14 Monate andauern werden. Der Fahrtweg wird dadurch voraussichtlich 20-25 Minuten länger. Was das genau bedeutet, können Bahnkunden unter folgendem Link nachlesen. Auch wir müssen uns noch etwas in Geduld üben, freuen uns aber auch sehr darüber, dass die Maßnahmen endlich vorangehen und in das Streckennetz investiert wird.

 
 

Homepage SPD Eberswalde

Auf Facebook

 

 


Jetzt in die SPD

Jetzt SPD Mitglied werden


Für Sie im Landtag


Für Sie im Bundestag

Stefan Zierke MdB

Simona Koß MdB


EIN Brandenburg

SPD Brandenburg


Arbeitsgemeinschaften

JUSOS Barnim

Arbeitsgemeinschaft für Bildung


KALENDER

Alle Termine öffnen.

27.10.2021 - 27.10.2021 Erweiterter Unterbezirksvorstand
18:30 Uhr sofern als Video- /Telefonkonferenz 19:00 Uhr sofern als Präsenzveranstaltung

02.11.2021, 19:00 Uhr Fraktionssitzung Gemeindevertretung Panketal

09.11.2021, 18:00 Uhr Gedenken der jüdischen Opfer / Ortsverein Panketal
Kranzniederlegung zum Gedenken der jüdischen Opfer des deutschen Faschismus Stolpersteine vor Poststr. 8 …

09.11.2021, 18:00 Uhr Gedenken an Pogromnacht 1938

11.11.2021, 19:00 Uhr statt Mitgliederversammlung - Ortsverein Panketal
Veranstaltung Kunstbrücke / Geschichtsverein Zepernick zu Jüdisches Leben in Zepernick 1933 – 1945 …




Wahlprogramme

Wahlprogramm Barnim

Das Zukunftsprogramm


Corona Informationen

SPD News


Der 20. Deutsche Bundestag hat seine Arbeit aufgenommen und mit Bärbel Bas die dritte Frau in der bundesdeutschen Geschichte zur Parlamentspräsidentin gewählt. Respekt im Umgang miteinander sei ihr wichtig, unterstrich sie in ihrer Antrittsansprache - und gab den Fraktionen gleich eine wichtige Hausaufgabe auf.

Der SPD-Parteivorstand hat den Abschlussbericht der SPD-Projektgruppe zur Frage der Bewaffnung von Drohnen unter dem Vorsitz der ehemaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin zustimmend zur Kenntnis genommen.

Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: "Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren." Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung.

Counter

Besucher:540133
Heute:51
Online:4

Suchen