Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) BARUM wählte neuen Vorstand

Veröffentlicht am 04.12.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Heiko Schult, Petra Lietzau und Paul-Ivo Drenske (v.l.n.r.)

Zur Neuwahl des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) BARUM trafen sich am 30.11.2017 die SPD Mitglieder der beiden Unterbezirke Barnim und Uckermark in Eberswalde.Der bisherige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Thomas Bernstein kandidierte aus beruflichen Gründen nicht wieder für den Vorsitz. Er erklärte sich aber bereit, den neu gewählten Vorstand zu unterstützen. In seiner Amtszeit konnte er die Verbindung zum Landesverband der AfA aufbauen.

In der Diskussion der Anwesenden wurde deutlich, dass die Basis der AfA nur durch den Schulterschluss mit den Gewerkschaften vor Ort erreicht werden kann. Hierfür ist die enge Zusammenarbeit mit dem DGB Ostbrandenburg erforderlich.

Die Gewerkschaftssekretärin der IGBCE Petra Lietzau aus dem Ortsverein Biesenthal-Barnim wurde von den Anwesenden vorgeschlagen und von den Mitgliedern der AfA einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Paul-Ivo Drenske aus Schwedt und Heiko Schult aus Finow sind ihre beiden Stellvertreter.

Ziel des gewählten Vorstands ist es eine stärkere Anbindung zu den Ortsvereinen und die gemeinsame Bearbeitung von regionalen Themen. In Kooperation mit dem örtlichen DGB und den Ortsvereinen der SPD wird die Arbeitsgemeinschaft mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die Diskussion eintreten und sich für deren Interessen einsetzen.

 
 

Auf Facebook

 

Für Sie im Landtag


Für Sie im Bundestag


EIN Brandenburg

SPD Brandenburg


JUSOS Barnim


KALENDER

Alle Termine öffnen.

30.07.2020, 18:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

30.07.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung

25.08.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung
Vorbereitung Kreistag

02.09.2020, 19:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

09.09.2020, 18:00 Uhr Kreistag





Wahlprogramme

Wahlprogramm Barnim


SPD News


15.07.2020 15:33

Eine Frage der Vernunft.
Die Vermögen sind in Deutschland noch ungleicher verteilt, als bisher vermutet. Die oberen zehn Prozent besitzen deutlich mehr als gedacht. Die SPD will Multimillionäre durch eine Vermögensteuer an den Kosten der Krise beteiligen. "Es geht nicht um Neid, sondern um wirtschaftliche und soziale Vernunft", betont Parteichef Norbert Walter-Borjans.

Immer noch werden Menschen bei der Herstellung von Waren für den deutschen Markt vielfach ausgebeutet. Ausbeutung gehört geächtet. Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit in den Lieferketten deutscher Unternehmen dulden wir nicht. Deshalb macht die SPD Druck für ein schnelles Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten.

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Counter

Besucher:540126
Heute:87
Online:2

Suchen