Über die Bereicherung deutscher Unternehmensvorstände

Veröffentlicht am 01.04.2006 in Wirtschaft

Durchschnittlich bezog jedes einzelne Vorstandsmitglied von 23 Dax-Konzernen im Jahr 2005 1,8 Mio. Euro oder das 45fache des durchschnittlichen Jahresverdienstes deutscher Arbeitnehmer. Anders ausgedrückt: In einem einzigen Jahr mehr, als ein normaler deutscher Arbeitnehmer in seinem gesamten Arbeitsleben verdienen kann. Trotzdem wurden die Vorstandsgehälter 2005 im Durchschnitt noch einmal um 11% erhöht und dies bei stagnierenden und real rückläufigen Arbeitnehmereinkommen. Ein Beitrag von Dr. Joachim Jahnke.

Deutsche Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften werden nun schon seit vielen Jahren von fast allen Seiten aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wirtschaftswissenschaften zur Lohnzurückhaltung ermahnt. So hat auch im Vorfeld der Tarifverhandlungen für 2006 Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser angekündigt, die rund 3,5 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie müssten sich auf Reallohnverluste einstellen. Tatsächlich sind die Löhne und Gehälter real im vergangenen Jahr um weitere 3% zurückgegangen.

Nicht einmal eine Teilnahme am Produktivitätsgewinn der Volkswirtschaft wird den Arbeitnehmern gegönnt. Der Anteil der Arbeitnehmereinkommen am Volkseinkommen sinkt und sinkt. Bei so viel Kaufkraftentzug geht die Binnenkonjunktur natürlich am Stock und dies wiederum hält die Arbeitslosigkeit mit allen weiteren Konsequenzen hoch.

Dagegen waren die Einkommen der Unternehmensvorstände in Deutschland, anders als z.B. in USA, immer ein besonderes Geheimnis. Das wird sich erst demnächst voll lüften, wenn das neue Gesetz greift. Warum eigentlich die Geheimniskrämerei? In seiner Stellungnahme vom April 2005 zum Referentenentwurf eines Gesetzes über die Offenlegung der Vorstandsvergütungen verraten Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ein wohl eher vordergründiges Motiv für die Geheimniskrämerei: Es sei sonst eine Angleichung der Vorstandsbezüge mindestens innerhalb einer Gesellschaft, möglicherweise aber auch zwischen verschiedenen Gesellschaften nach oben mit entsprechender Kostenfolge für die Unternehmen zu erwarten.

Vielleicht wird ein Schuh draus, wenn man die Gefahr anspricht, dass sich die Arbeitnehmer in der Auseinandersetzung um ihre Löhne auf bekannt werdende individuelle Vorstandsgehälter berufen könnten, und vielleicht liegt hier das eigentliche Motiv?

Die Vorstandseinkommen und der Umgang mit Vorstandsabfindungen sind in Deutschland zu einem besonderen Thema geworden, seit im Mannesmann-Prozess die Millionen-Abfindungen bekannt wurden und seit einzelne Vorstandssprecherbezüge durch die Medien geistern, besonders die 12 Mio. für 2005 des Vorstandssprechers der Deutschen Bank.

Sieben der dreißig im DAX-30 gelisteten deutschen Kapitalgesellschaften halten die Bezüge ihrer Vorstandssprecher immer noch geheim. Ausgerechnet die wirtschaftsnahe FTD wartet jetzt mit einer kompletten Liste der Einkommen der Gesamtvorstände der im DAX-30 gelisteten Unternehmen (nicht einzelner Mitglieder) und der meisten Vorstandssprecher auf. Nach eigener Einschätzung will die FTD damit Fakten für die Diskussion um die Vorstandsvergütung liefern. Die Daten zeigen, dass die Vorstände im Durchschnitt im vergangenen Jahr 10,9% auf ihre ohnehin hohen Bezüge von zusammen 430 Mio. Euro draufgelegt haben.

Im Durchschnitt bezog jeder Gesamtvorstand damit 14,3 Mio. Euro und jedes einzelne Vorstandsmitglied ungefähr 1,8 Mio. Euro oder das 45fache des durchschnittlichen Jahresverdienstes deutscher Arbeitnehmer, anders ausgedrückt: in einem einzigen Jahr mehr, als ein normaler deutscher Arbeitnehmer in seinem gesamten Arbeitsleben verdienen kann. Von den 23 Vorstandsvorsitzenden, deren Bezüge nicht mehr geheim gehalten werden, verdiente im Durchschnitt jeder 3,4 Mio. Euro oder etwa soviel wie durchschnittlich 85 Arbeitnehmer zusammen.

Allein, was jeder einzelne Vorstand im Durchschnitt 2005 noch oben draufgelegt bekommen hat, entspricht dem Jahresverdienst von mehr als vier durchschnittlichen Arbeitnehmern in Deutschland. Da soll noch einer kommen und von Sozialneid sprechen! Sind es doch oft dieselben Vorstandsmitglieder, die selbst oder durch das Sprachrohr ihrer Verbände den Arbeitnehmern Bescheidenheit predigen.

Wie gut es den deutschen Unternehmen und ihren Vorständen geht, zeigt auch ein Blick auf die Unternehmensgewinne. Die Gewinne der im DAX-30 gelisteten deutschen Konzerne machen gewaltige Sprünge nach oben. Sie sind im Jahr 2005 um 36% auf 51 Milliarden Euro gestiegen - so stark wie noch nie zuvor, nicht zuletzt auf dem Rücken stagnierender oder real rückläufiger Arbeitnehmereinkommen.

Der Zuwachs der Profite großer deutscher Unternehmen konnte dabei über die letzten zwei Jahre auf internationale Rekordhöhen hochschießen. Sicher nicht ganz unabhängig davon: Deutschland hat nach den USA die meisten Milliardäre in der Welt. Kein Wunder bei so viel Gewinn, dass der Geschäftsklima-Index in Deutschland nach oben strebt!

Da gleichzeitig die deutsche Binnenkonjunktur durch Kaufkraftentzug im Kühlschrank gehalten wurde, wurde natürlich auch sehr wenig der Gewinne in den vergangenen Jahren in Deutschland Arbeitsplätze schaffend investiert. Die Unterinvestition stellt auch die Bundesbank in ihrem letzten Monatsbericht fest. Unternehmen und Staat reduzierten den Anteil der Netto-Investitionen am in der Volkswirtschaft verfügbaren Einkommen drastisch von etwa 8% in 2000 auf nur noch 3% im vergangenen Jahr.

Fazit: Es kann Deutschland nicht gut gehen, wenn ein kleiner Teil der Bevölkerung, zu dem die Unternehmensvorstände zählen, immer besser verdient, die Massenkaufkraft aber am Boden liegt. Mit Sozialneid hat das wahrlich nichts zu tun!

Zur Quelle

 
 

Homepage SPD-Finow

 

 

Daniel Kurth (MdL)

Britta Strak (MdL)

Britta MÜller (MdL)

WAHLPROGRAMME

Unser Brandenburg-Plan

Wahlprogramm Barnim

KALENDER

Alle Termine öffnen.

20.11.2017, 18:00 Uhr Sitzung DIE SPD- Fraktion Eberswalde

20.11.2017, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung DIE SPD-Fraktion Eberswalde

23.11.2017, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

27.11.2017, 18:00 Uhr Sitzung DIE SPD- Fraktion Eberswalde
Haushalt

27.11.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Fraktionssitzung SPD/Freie Fraktion Bernau

Counter

Besucher:540126
Heute:45
Online:1