Pressemitteilung der Bundes-Jusos

Veröffentlicht am 27.02.2009 in Bundespolitik

Anlässlich Philipp Mißfelders Beschimpfungen von Hartz-IV-Empfängern erklärt die Juso-Bundesvorsitzende Franziska Drohsel:

Alle Hartz IV-Empfänger zu Alkoholikern und Nikotinsüchtigen zu erklären, zeigt deutlich Missfelders fehlende soziale Kompetenz und sein mangelndes Verständnis für die Probleme der Menschen. Der Sozialchauvinismus der Jungen Union ist unerträglich!

Die Junge Union versucht gezielt, ein falsches Bild von der Lebensrealität arbeitsloser Menschen zu zeichnen. Das ist negative Stimmungsmache und aktive Stigmatisierung und Ausgrenzung der Menschen, die Anspruch auf Unterstützung durch die Gesellschaft haben. Es würde der Jungen Union gut anstehen, von ihrem hohen Ross herunterzusteigen und sich der gesellschaftlichen Realität zu stellen.

Es gibt zu wenig Arbeitsplätze für alle arbeitssuchenden Menschen. Ein menschenwürdiges und existenzsicherndes Leben mit monatlich 351 Euro ist nicht möglich. Die ALG II-Regelsätze müssen gerade auch für Kinder erhöht werden. Jeder hat ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben!

 
 

Homepage Jusos Barnim

 

 

Daniel Kurth (MdL)

Britta Strak (MdL)

Britta MÜller (MdL)

WAHLPROGRAMME

Unser Brandenburg-Plan

Wahlprogramm Barnim

KALENDER

Alle Termine öffnen.

18.11.2017 Landesparteitag in Potsdam

20.11.2017, 18:00 Uhr Sitzung DIE SPD- Fraktion Eberswalde

20.11.2017, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung DIE SPD-Fraktion Eberswalde

23.11.2017, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtverordnetenversammlung Eberswalde

27.11.2017, 18:00 Uhr Sitzung DIE SPD- Fraktion Eberswalde
Haushalt

Counter

Besucher:540126
Heute:34
Online:1